Das politische System


Auch die Kantálin brauchen ein System, damit ihre Gesellschaft funktioniert. Wie alles andere auch, wurde dieses System aufgeschrieben und mit den Jahrhunderten verbessert und verändert, bis es zur heutigen Form gelangte.

Die Oberste Instanz: Das Gradísium, der Ältestenrat, bestehend aus den sieben Fuaná. Das Gradísium trifft alle Entscheidungen, die das Leben auf Atlantis gravierend betreffen. Wie den Eintritt eines Kantálin in eine Gilde, wenn er es sich bis zu einem bestimmten Lebensjahr immer noch nicht dazu entschieden hat, oder Heiraten zwischen zwei Kantálin. Ebenso wie die Erlaubnis, dass Nicht-Térrigo in die Welt der Menschen gehen dürfen und wie viele Térrigo zu dessen Schutz abgestellt werden.
Die sieben Fuaná:
Mireta – Muntála
Maire – Aticó
Mituro – Sanábri
Achial – Térrigo
Paró – Libríca
Berun – Sorit
Waron - Nadora

Die zweite Instanz: Das Graterum, der Stadtrat. Bestehend aus den sieben ältesten Kantálin einer Stadt oder Siedlung. Wer vor das Gradísium treten will, muss sein Anliegen erst dem Graterum vortragen. Der entscheidet dann darüber, ob es wichtig genug ist, dass das Gradísium es zu hören bekommt, oder entscheidet selber darüber. Dabei wird ein Protokoll angefertigt, welches zu jeder Jahreswende dem Gradísium vorgelegt wird. Das prüft dann, ob das Graterum richtig und gerecht entschieden hat. Werden Entscheidungen im Nachhinein als ungerecht angesehen, wird der Kantálin dazu aufgerufen, vor das Gradísium zu treten. Durch die Weisheit der Jahrhunderte alten Kantálin tritt dieser Fall allerdings sehr selten auf.

Die dritte Instanz: Die Gilden
Anliegen innerhalb einer Gilde werden an den Gildenrat gereicht. Wenn dieser alleine keine Lösung findet, wird es an den Fuaná und somit direkt an das Gradísium weitergereicht. Der Fuaná entscheidet entweder allein oder mit Hilfe der anderen sieben Fuaná, wenn das Anliegen über seine eigene Gilde hinausgreift.

Die Ständeordnung

zurück