Atic√≥ - die K√ľnstler

»Ich bin ein Atic√≥.«
Dieser Satz erkl√§rt vieles, wenn ein Kant√°lin ungew√∂hnliche Verhaltensweisen an den Tag legt. Denn Atic√≥ ist die Gilde der K√ľnstler.

Einige von ihnen haben sich auf die Buchmalerei spezialisiert. Mit hauchd√ľnnen, haarfeinen Pinseln verzieren sie so manche B√ľcher mit wundervollen Bildern. Es st√∂rt sie auch nicht, wenn sie daf√ľr tagelang in den Weiten der Bibliothek verschollen sind. Einige haben sich dabei auch schon in den Gew√∂lben verlaufen und wurden erst nach Jahren wiederentdeckt. Doch das einzige, um das was der Atic√≥ sorgt, wenn man ihn wiederentdeckt hat, ist, seine Farben zu erneuern. Um dann erneut in die Gew√∂lben zu verschwinden und weitere B√ľcher zu versch√∂nern.

Andere malen lieber die Landschaft, in allen Farben und Facetten. Sie werden auch nicht m√ľde, etwas aus der Perspektive eines Kleinstlebewesens zu malen, mit allen Details. Ein Atic√≥ liegt nicht selten im Gras und sucht eine bequeme Position, um stundenlang Grashalme und die daran krabbelnden Insekten zu malen. Auch im Baum hocken oft welche, auf der Suche nach besonders sch√∂nen V√∂geln.

Etwas, was sie aber alle k√∂nnen, und das mit einer unvorstellbaren Pr√§zision, ist das portr√§tieren. Sie schaffen es, jeden Gesichtsausdruck, jede Emotion, selbst das kleinste Hochziehen der Augenbrauen, in einem Portr√§t festzuhalten. Und vor allem k√∂nnen sie schnell so genau skizzieren, dass es manchen Kant√°lin wie Momentaufnahmen vorkommt. Sie brauchen nicht lange stillsitzen f√ľr ein Portr√§t, und dennoch wird es unvergleichlich sch√∂n.

Die Atic√≥ geh√∂ren sicherlich zu den sonderlichsten unter den Kant√°lin, aber ihre Werke sind eine Bereicherung f√ľr jeden.

zurück